arbeitslosennetz home

Jetzt mit paypal


Arbeitslosigkeit
  "http://www.aktive-arbeitslose.at/news/"News
  Fälle & Berichte
  Rechtshilfe
  Downloads
  Aktionen
     Links
Gewerkschaft
Termine

Feedback
über uns
AKTIVE ARBEITSLOSE

 

arbeitslosennetz.org // Arbeitslosigkeit / Rechtshilfe /  Feststellungsbescheid

Feststellungsbescheid

Die mitunter als „Wundermittel“ gegen rechtswidrige Anordnung von Kontroll­terminen bei AMS-Zwangsmaßnahmenbetreibern angepriesenen „Feststellungsbescheide“ sind im Gesetz an sich nicht vorgesehen und erweisen sich nun dank Spruchpraxis des Verwaltungsgerichtshofs als nur für bestimmte Zwecke tauglich:

„Nach der ständigen Rechtsprechung des Verwaltungsgerichtshofs ist die Erlassung eines Feststellungsbescheides nur dann zulässig, wenn sie entweder im Gesetz ausdrücklich vorgesehen ist, oder wenn eine gesetzliche Regelung zwar nicht besteht, die Erlassung eines solchen Bescheides aber im öffentlichen Interesse liegt, oder wenn sie insofern im Interesse einer Partei liegt, als sie für die Partei ein notwendiges Mittel zur zweckentsprechenden Rechtsverfolgung darstellt. Dieses rechtliche Interesse ist nur dann gegeben, wenn dem Feststellungsbescheid im konkreten Fall die Eignung zukommt, ein Recht oder Rechts­verhältnis für die Zukunft klarzustellen und dadurch eine Rechtsgefährdung des Antragstellers zu beseitigen. Ein wirtschaftliches, politisches oder wissenschaftliches Interesse rechtfertigt nicht die Erlassung eines Feststellungsbescheides. Ein Feststellungsbescheid als subsidiärer [= als Aushilfe dienender] Rechtsbehelf ist jedenfalls dann nicht zulässig, wenn die strittige Rechtsfrage im Rahmen eines anderen gesetzlich vorgezeichneten Verwaltungsverfahrens entschieden werden kann. Die bescheidförmige Feststellung rechtserheblicher Tatsachen ist überdies nur aufgrund einer ausdrücklichen gesetzlichen Regelung zulässig. (vgl. etwa die hg. Erkenntnisse vom 21. Februar 2001, Zl. 95/12/0141, sowie vom 29. November 2005, Zl. 2005/12/0155, jeweils mwN).“

VwGH GZ 2012/01/0008 RS 1

Ein Feststellungsbescheid macht also nur dann einen Sinn, wenn dieser erst die Voraussetzung ist, ein für Sie konkret geltendes Recht durchzusetzen. Die klassischen Beispiele in Sachen AMS wären:

  • Als Voraussetzung zur Anfechtung der Höhe der Notstandshilfe
  • Anfechtung der Beurteilung Ihrer Arbeitsfähigkeit durch das AMS

Geht es um rechtswidrig vorgeschriebene Kontrolltermine, meint der Verwa­tungsgerichtshof, dass die Frage der Rechtmäßigkeit ja dann im Verfahren wegen der Bezugssperre aufgrund des nicht eingehaltenen Kontrolltermins geklärt werden könne. Eine nicht wirklich bürgerfreundliche Ansicht, die dem Grundsatz widerspricht, dass die Last der Rechtsdurchsetzung nicht vollständig auf die Rechtsunterworfenen überwälzt werden dürfe.

Downloads:

Copyright: Mag. Ing. Martin Mair

Quelle: Erste Hilfe Handbuch für Arbeitslose --> http://www.aktive-arbeitslose.at/erstehilfehandbuch/index.html

 

 mehr Sucheoptionen

Impressum

Media Austria Unterstützt von Media Austria
Webhosting & Webdesign