arbeitslosennetz home

Jetzt mit paypal


Arbeitslosigkeit
  "http://www.aktive-arbeitslose.at/news/"News
  Fälle & Berichte
  Rechtshilfe
  Downloads
  Aktionen
     Links
Gewerkschaft
Termine

Feedback
über uns
AKTIVE ARBEITSLOSE

  arbeitslosennetz.org // Arbeitslosigkeit / Rechtshilfe / AMS-Maßnahmen und AMS-Kurse

Arbeitstraining

Arbeitstrainings im Sinne systematischer Arbeitsübungen zur Verbesserung der Arbeitshaltung und zur Steigerung der Arbeitsbelastbarkeit von Personen im Hinblick auf deren Berufseingliederung“ (VwGH 92/08/0216 RS 4) durften früher nicht mit Sperrdrohung erzwungen werden, ebenso wie andere Maßnahmen die der „Wiedereingliederung arbeitsentwöhnter Personen in den Arbeitsmarkt“ dienen (VwGH 92/08/0216 RS 2).

Damit ist es nach der AlVG-Novelle 2007 zum Teil vorbei bwz. muß mensch mehr Mühe bzw. neue Argumente zur Abwendung solcher der Zwangsarbeit nahe kommenden Arbeitszwangsprogrammen aufwenden.

Laut AMS Bundesrichtlinie können Arbeitstrainings folgende Zwecke haben:

  • Erwerb von Praxis nach abgeschlossener Berufsausbildung
  • Erwerb von praktischen Erfahrungen als Voraussetzung für einen Ausbildungsabschluss
  • Erwerb von Arbeitserfahrung und Training von Fähigkeiten/Fertigkeiten, Steigerung der Belastbarkeit

Auf jeden Fall müssen Arbeitstrainings im Rahmen einer Wiedereingliederungsmaßnahme des AMS statt finden!

VORSICHT FALLE! Laut neuester Spruchpraxis des Verwaltungsgerichtshofs sollen Arbeitstrainings nach ausreichender Begründung der verminderten Produktivität - z.B. durch ärztliche Gutachten - nun wieder mit Sperre bedrohbar sein! (VwGH 2007/08/0336 [Entscheidungstext im RIS])

"Zu diesem Vorbringen ist zunächst festzuhalten, dass die belangte Behörde aufgrund der festgestellten und dem Beschwerdeführer bekannten, von ihm auch nicht bestrittenen Defizite davon ausgehen konnte, dass der Beschwerdeführer weder in der Lage war, die realen Bedingungen am aktuellen Arbeitsmarkt einzuschätzen, noch die für einen Wiedereinstieg in das Berufsleben erforderlichen Rahmenbedingungen einzuhalten. Der Beschwerdeführer war über den Inhalt der Maßnahme nicht nur durch das mit ihm geführte Gespräch mit dem Betreuer des Arbeitsmarktservice, sondern auch aufgrund der absolvierten "Schnuppertage" informiert."

ABER: Alle Maßnahmen, die nach §§ 34 + 35 AMSG (DLU – Deckung des Lebensunterhalts) privatrechtlich gefördert werden, sind nach bisheriger Rechtssprechung des Verwlatungsgerichtshof freiwillig, da kein Arbeitsloser gezwungen werden darf, eine privatrechtliche Verienbarung zu unterschreiben (VwGH 2007/08/0141 RS 2).

Im Einzelfall ist auch zu untersuchen, ob es sich bei denn Arbeitstraining nicht um Umgehungskonstrukte zur Vermeidung einer Bezahlung nach regulären kollektivvertrag handelt.

Weitere Informaitonen

Siehe auch

Externe Informationen

 

<<< zurück | Rechtshilfe - Tipps für Arbeitslose von Arbeitslosen |

 mehr Sucheoptionen

Impressum

Media Austria Unterstützt von Media Austria
Webhosting & Webdesign